Aktuelles

 

Büros der Abteilung Alte Kirchengeschichte und Patrologie bis auf Weiteres geschlossen

Die  Mitarbeiterinnen der Abteilung Alte Kirchengeschichte und Patrologie arbeiten derzeit im Homeoffice. Alle Präsenz- und Sprechzeiten in den Büros sind bis auf Weiteres eingestellt. Kontaktieren Sie uns gerne  per E-Mail. Nach Absprache sind wir für Sie auch telefonisch zu erreichen.

 

Prof. Dr. Heike Grieser: hgrieser@uni-mainz.de

Bitte vereinbaren Sie für eine Sprechstunde per Mail einen individuellen, telefonischen Gesprächstermin.

Dipl.-Theol. Katharina Pultar M.A.: kpultar@uni-mainz.de

Bitte vereinbaren Sie für eine Sprechstunde per Mail einen individuellen, telefonischen Gesprächstermin.

 

Sekretariat: pplecker@uni-mainz.de

Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus an der Johannes Gutenberg-Universität finden Sie über die Startseite der Universität.

 

Neuerscheinung

Im Peeters-Verlag ist als Band 21 der Reihe "Bibliothèque de Byzantion" eine neue Monografie von Dr. Eleftherios Despotakis erschienen. Sie trägt den Titel "John Plousiadenos (1423?-1500). A Time-Space Geography of his Life and Career" und enthält neben einer Verortung des kretischen Gelehrten und Theologen in den politischen, religiösen und geistesgeschichtlichen Kontexten seiner Zeit die Editio princeps zweier seiner Texte.

Zur Verlagsseite.

 

Neuerscheinung

Der erste Band der neu begründeten Reihe „Kraftprobe Herrschaft“ ist erschienen. Interdisziplinäre Fallstudien nähern sich der Frage an, ob und nach welchen Kriterien vormoderne Herrscher als Versager zu beurteilen sind und erschließen dafür die zeitgenössischen Quellen, deren Rezeption und schließlich die moderne Forschung.

Titelinfo Herrscher als Versager

 

Neues DFG-Projekt: "Lexikon gnostischer Mythologumena, Teil II: die patristischen Quellen"

Seit dem 1. September 2019 bearbeitet Frau Dr. phil. Johanna Brankaer als Projektleiterin an der Professur für Alte Kirchengeschichte und Patrologie das von der DFG geförderte Forschungsprojekt "Lexikon gnostischer Mythologumena, Teil II: die patristischen Quellen".